Mäusekäfig – das Zuhause der Maus

Mäusekäfig Haltung

Mäuse zuhause halten ist in der Regel nicht schwer, jedoch sollte das Ziel jedes Halters sein, dass sich die kleinen Nager auch wohlfühlen, einen Käfig in artgerechter Größe vorfinden sowie hygienisch untergebracht zu sein.

Mäusekäfig Standort

Wenn man sich für die Art der Unterbringung entschieden hat, dann geht es darum, die Behausung für die Mäuse noch an den geeigneten Platz zu bringen. Ein Standort direkt am Fenster ist eher ungeeignet, da die Tiere hier direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt wären, und eventuell sogar Zugluft abgekommen könnten. Auch die Küche ist mit Sicherheit kein idealer Standort, zum einen wegen des Geruchs der Tiere, und zum anderen würden die Dünste den Mäusen nicht gut bekommen.

In dem Raum, in welchem die Tiere untergebracht sind, sollte weder geraucht noch laute Musik angemacht werden, da Mäuse sehr lärmempfindlich sind. Man sollte für eine möglichst gleichbleibende Temperatur sorgen, Mäuse mögen es generell lieber ein wenig kühler als zu warm. Da Mäuse vor allem in der Dämmerung und nachts aktiv sind, empfiehlt sich eine Unterbringung im Schlafzimmer eher weniger.

Mäusestall

Da Mäuse sehr schreckhaft und reine Fluchttiere sind, sollte man den Käfig niemals auf den Boden stellen, am besten befindet er sich auf Augenhöhe, dann kann man die Tiere auch optimal beobachten. Die Luftfeuchtigkeit sollte in dem Zimmer nicht zu hoch sein, außerdem mögen es die Tiere lieber ein wenig dunkler anstatt grelles Tageslicht. Da Mäuse sehr quirlige Tiere sind, sollte der Käfig vor allem abwechslungsreich und artgerecht ausgestattet werden. Mäuse klettern auch gerne, so dass die Einrichtung mehrere Ebenen Sinn macht, hier kann man wunderbar selbst etwas bauen.

Top 3 Mäusekäfige

Als erstes ein Wort zu angebotenen Käfigen. Jeder, der Mäuse halten möchte, sollte sich im Klaren sein, dass dies Lebewesen sind, die auch Platz und Bewegungsfreiraum bieten. Eine Maus in einem Mini-Käfig zu halten ist Tierquälerei. Diese Käfige sind allenfalls als Transportboxen z.B. zum Tierarzt zu gebrauchen. Wir stellen euch hier Käfige vor, die wir im Internet gefunden haben und was Kunden daran gut oder schlecht finden.

XXL Mäusekäfig von Serina

Der Große Käufig von Serina überzeugt durch seine fast schon luxuriöse Größe. Aus echtem Holz gefertigt haben die Mäuse Auslauf auf 3 verschiedenen Ebenen. Laut Hersteller ist der Käfig sogar für Hamster geeignet, Mäuse fühlen sich jedoch mindestens genau so wohl, haben gleichermaßen freie Flächen für Spielzeuge und Rückzugsmöglichkeiten in Ecken oder dem kleinen Häuschen.

  • Sehr geräumig (1150 x 600 x 580 mm (BxTxH)
  • Naturbelassenes Holz
  • Dach komplett zu öffnen
  • Enthaltenes Zubehör: 3 Treppen, 2 Wippen, 2 Häuser und eine Futterschale
  • Bodenplatte eher dünn (optional montierbar)

Nagervoliere RIO von PETGARD

Noch größer als der Käfig von Serina präsentiert sich die Nagervoliere RIO. Wie der Name Voliere schon sagt, erinnert das Design stark an einen Vogelkäfig und ist rundum mit Metallgittern versehen, die es Mäusen unmöglich machen auszubrechen. Auf 4 Etagen können die Mäuse laufen und klettern oder sich in ihr Häuschen zurückziehen (nicht im Lieferumfang enthalten). Der Käfig ist mit seinen 1,52m Höhe einer der größten fertig angebotenen Mäusekäfige, die wir finden konnten.

Wichtig für Mäusehalter ist immer die Hygiene. Beim RIO ist eine herausziehbare Kotschublade eingebaut, die die Reinigung besonders leicht machen soll. Die rundum offene Konstruktion hat offenbar das Problem, dass Einstreu von allen Seiten herausfallen kann. Hier kann man sich jedoch mit einem Nagerteppich  schnell und gut helfen.

  • viel Laufwege au 4 Etagen
  • großer, robuster Käfig
  • schnell aufbaubar
  • Wassernapf und Häuschen nicht enthalten
  • Einstreu kann herausfallen (mit Nagerteppich lösbar)

 

Einstreu für den Mäusekäfig

Als Einstreu verwendet man am besten Kleintierstreu. Man sollte eine dicke Schicht davon in den Käfig geben, da Mäuse ja gerne wühlen. Darüber kann man noch eine dünne Lage hochwertiges Heu oder Stroh geben, dies verwenden die Mäuse zum Ausbau ihrer Schlafgelegenheiten, und sie knabbern auch gerne daran.

WICHTIG: verwenden Sie unbedingt unparfümierte und staubfreie Einstreu. Holzspäne vom Tischler oder Schreiner sind möglich, sollten aber von staubarmen Arbeitsgängen mit unbehandelten Hölzern sein. Auf keinen Fall dürfen giftige Hölzer wie Eiche

Rückzugslmöglichkeiten im Käfig schaffen

Da die Tiere sich gerne verstecken, sollte man für zahlreiche Unterschlupfmöglichkeiten in Form von Tunneln und Schlafhäuschen sorgen. Schlafhäuschen sollten keinen Boden haben, da ansonsten der Urin ins Holz einzieht. Mäuse sind auch für ein Laufrad sehr dankbar, allerdings muss dieses eine geschlossene Lauffläche und einen Durchmesser von mindestens 25 Zentimetern haben.

Ansonsten kann man seiner Fantasie freien Lauf lassen und mit Sisal-Seilen, Leitern, Wurzeln, Holz, Baumrinden, Kokosnuss-Schalen und Ästen ein schöne Unterkunft für die Mäuse realisieren.

Mäusekäfig selbst bauen

Fertig gekaufte Mäusekäfige haben den Vorteil, dass bereits alle Notwendigkeiten direkt ab Kauf dabei sind (Treppen, Häuschen, usw). Wer seinem Nager etwas individuelles bieten möchte, kann hier natürlich seiner Fantasie freien Lauf lassen. Eine besonders tolle Variante haben wir bei Youtube gefunden. Hier entsteht aus einem Regal eine ultra cooler Mäusestall. Natürlich ist hier etwas handwerkliches Geschick notwendig.

Foto: Titelbild: belchonock  | depositphotos
Beitragsbild: Mäuse im Käfig ibreakstock |depositphotos