Farbmäuse

In deutschen Haushalten ist die Farbmaus am weitesten verbreitet, denn sie wird auch überwiegend in Zoofachhandlungen angeboten. Den Menschen ist die Farbmaus bereits seit mehr als 9.000 Jahren bekannt. Sie bemerkten diese kleinen Nager zum ersten Mal, als sie mit dem Ackerbau begannen, und die kleinen Tiere sich an ihren Vorräten vergriffen. Ursprünglich waren die Farbmäuse in Asien und Europa zuhause, mittlerweile findet man sie auf der ganzen Welt.

Diese anpassungsfähigen Tiere halten sich überwiegend in der Nähe des Menschen auf, da sie natürlich von ihnen profitieren. Die Menschen jagen die Mäuse zwar seit jeher, weil sie sich an ihren Vorräten vergreifen und die Behausungen durch ihren Urin und Kot verunreinigen, doch sind sie auch von der possierlichen Art der kleinen Tiere fasziniert.

Farbmaus

Geschichte der Farbmäuse

Mit der Zucht der Farbmäuse begannen die Menschen etwa um 2.000 v. Chr., auf der griechischen Insel Kreta galten die Tiere sogar als heilig. Etwa 1.600 n. Chr. fing man dann in Asien mit der professionellen Zucht der Mäuse an und kreuzte sie so, dass möglichst viele verschiedene Farbschläge entstanden. So kam es zur Farbmaus, die etwa in der Mitte des 19. Jahrhunderts auch in unseren Breitengraden den Durchbruch als Haustier schaffte.

Farbmaus = die wilde Hausmaus

Die Farbmaus zählt zur Familie der Nagetiere, insgesamt gibt es jedoch rund 500 Arten von Mäusen. Im Grunde handelt es sich bei der Farbmaus um einen Abkömmling der gemeinen Hausmaus, sie stellt die domestizierte Wildform dieser dar. Die Farbmaus ist ein sehr geselliges Tier und sollte immer in Gruppen gehalten werden. Die Farbmaus erreicht mit rund vier Wochen ihre Geschlechtsreife, deshalb muss man die Tiere dann schnellstens nach Geschlechtern trennen.

Wie alt wird eine Farbmaus?

Eine Farbmaus wird etwa 1,5 bis 3 Jahre alt und erreichen eine Größe von acht bis elf Zentimetern, dazu kommt dann noch eine Schwanzlänge von etwa acht bis zehn Zentimetern. Die Farbmaus gibt es in unzähligen Farbschlägen im Zoofachhandel oder bei Züchtern, es kommen auch immer wieder neue Farben hinzu, allerdings kommt es auch zu regelrechten Qualzuchten.

Foto: Fotolia.com | Ervin Monn